25.jpg

Artikel aus MAKROSKOP vom 24.04.2020

Die Spannung, die sich aus den Warnungen der Gesundheitsexperten einerseits und der Verzweiflung der Wirtschaft andererseits ergibt, steigt dramatisch schnell. Die Politik muss endlich erklären, warum es möglich und unumgänglich ist, die Wirtschaft noch schneller und umfassender zu unterstützen.

Lesen Sie pdfhier den ganzen Artikel


Gastkommentar von Susanne Gaschke in der NZZ vom 11.04.2020

Die Debatte über den richtigen Umgang mit dem Coronavirus spaltet unsere Gesellschaft brutaler, als die Flüchtlingsfrage es je vermochte. Aber weshalb dominiert auf einmal die Fiktion, man könne dieses eine Risiko zu hundert Prozent besiegen?

Lesen Sie hier den ganzen Kommentar


Artikel von Friederike Spiecker aus MAKROSKOP vom 04.04.2020

Die akute ökonomische Krise ist gewaltig. Aber es ist keineswegs klar, wie es nach dem Shutdown weitergeht. Wie lange es dauert, bis die Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt, hat die Politik in der Hand: Baut sie jetzt eine grosszügige monetäre Brücke, kann der Schaden in Grenzen gehalten werden.

Lesen Sie pdfhier den ganzen Artikel.


Interview aus WATSON vom 01.04.2020

Die einen fürchten sich vor einer unkontrollierten Verbreitung des Coronavirus, die anderen vor einem zu grossen Schaden für die Wirtschaft durch den Lockdown. Der Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann sagt im Interview, wie Epidemiologen und Ökonomen jetzt zusammenarbeiten müssen.

Lesen Sie hier das ganze Interview


Artikel aus L'illustrè vom 3. April 2020

Conseillère nationale durant vingt-trois ans, la Bâloise Susanne Leutenegger Oberholzer avait prévenu le Conseil fédéral d’un risque élevé de pandémie. La première fois en 2006.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel.


Termine

-