17.jpg
Für gesunde Finanzen mit einer guten Wirtschaftspolitik

Der Kanton soll seine Steuern nicht erhöhen. Auf der anderen Seite braucht es aber auch keine Steuergeschenke. Die Abschaffung der Erbschaftssteuer für direkte Nachkommen war ein Fehler. Mieterinnen dürfen gegenüber Eigentümern nicht länger benachteiligt bleiben. Der Kinderabzug vom Steuerbetrag muss umgehend wieder eingeführt werden. Die Rentnerinnen mit tiefen und mittleren Einkommen müssen gezielt entlastet werden.

Die SP fordert richtigerweise eine Revision des Nationalbankengesetzes. Diese würde dem Kanton Baselland jedes Jahr 17 Millionen Franken mehr bringen.

Die Erfahrung lehrt: Zentral für den Zustand der öffentlichen Kassen ist das Wirtschaftswachstum. Wenn die Wirtschaft real 2 bis 3 Prozent pro Jahr wächst, verfügen Bund, Kanton und Gemeinden über genügend Spielraum, um ökologischen uns sozialen Fortschritt voranzubringen. Eine gute Wirtschaftspolitik ist eine unabdingbare Voraussetzung für gesunde Finanzen.
Termine

16. Aug. bis 07. Sept. 2019
Rattenfänger: Faust
Ort: Muttenz
Flyer

25. August 2019
Bühne frei
Ort: Aula Wilmatt, Therwil
Flyer

02. September 2019
Grosser Wahlanlass mit den frbb-Kandidatinnen für den National- und Ständerat
Ort: folgt