17.jpg
Für eine umweltgerechte Verkehrspolitik

Baselland ist eine Verkehrsdrehscheibe. Das schafft Verkehrsprobleme, die umweltgerecht gelöst werden müssen.

  • Die S-Bahn muss ausgebaut und der Wisenbergtunnel im Rahmen des Projektes Bahn 2000 vorgezogen werden.
  • Die Güter gehören auf die Bahn. Die Alpen-Initiative muss mit modernen Verladekonzepten wie z.B. Modalohr endlich umgesetzt werden.

Wisenbergtunnel plus Verlagerung des Schwerverkehrs auf die Schiene machen eine 3. Belchenröhre und eine zweite Gotthardröhre auch in Zukunft überflüssig. Zugleich müssen die Lärmprobleme bei der Bahn gelöst werden:

  • Die riesigen Bahnareale müssen durch attraktive Zonenrandbebauungen umweltfreundlicher gestaltet werden. Damit können etwa in Muttenz attraktive Wohnungen und Gewerberäume realisiert und zugleich Lärmprobleme gelöst werden.
  • Der Lärmschutz bei den Bahnen muss dem Mehrverkehr angepasst werden. Meine Motion verlangt eine Anpassung der gesetzlichen Lärmsanierung bei den Eisenbahnen an den Mehrverkehr.

Auch der Flugverkehr muss international, national und kantonal nachhaltig gesteuert werden.

  • Das Kerosin der Flugzeuge muss besteuert werden wie Benzin und Diesel.
  • Die nach Schadstoffausstoss abgestuften Landetaxen (Einführung auf den 1.1.2003) müssen sicherstellen, dass in Basel-Mühlhausen nur die lärmärmsten Flugzeuge starten und landen.
  • Mit neuer Navigationstechnik müssen An- und Abflüge lärmmässig optimiert werden. Das Start- und Landeverbot in der Nacht muss zum Schutz der Anwohnerschaft ausgedehnt werden.
  • Auf mittlere Distanzen soll die Bahn die Flugzeuge ablösen.

Auch der Individualverkehr muss energetisch effizienter gesteuert werden. Fahrzeuge mit tiefem Treibstoffverbrauch und niedrigem Schadstoffausstoss sollen mit grösseren Anreizen gefördert werden. So kann der Individualverkehr seinen Beitrag zur CO2-Reduktion erbrin-gen.
Termine

28. Mai - 15. Jun 2018
Sommersession
Ort: Bern